Strom selbst generieren · Solarkraftwerke für Privathaushalte im Selbsttest

VÖ: 07.07.2022 - 14:11 Uhr. Kommentare: 0
Solarpanel und Eco Flow River auf der Terrasse

Die Strompreise steigen und steigen, ein Ende der Fahnenstange ist leider nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Energiepreise werden wohl weiter klettern.
Um exorbitant hohen Stromrechnungen entgegenzuwirken ist das Einsparen von Energie eine Option und wird seitens Politik und Medien aktuell gerne und oft gepredigt. Unabhängig von der Tatsache, dass eine Reduktion des persönlichen Strombedarfs aus ökologischer und finanzieller natürlich Sinn macht, sind Verzicht und Einschränkungen auf Dauer allerdings wenig erfreulich und zeigen auf, dass man von Marktmechanismen und politischen Entscheidungen abhängig ist. Aus diesem Grund möchte ich eine kleine Artikel-Serie starten, in der es um die alternative Stromgewinnung geht - genauer gesagt um die Gewinnung von Solarstrom. Allerdings soll es in dieser Serie ganz bewusst nicht um professionelle Photovoltaik-Anlagen gehen, sondern ausschließlich um Geräte, die auch mit kleineren Budgets angeschafft werden können und lediglich minimale Solarflächen wie etwa Balkone oder Terrassen benötigen.

Mein Weg zum Solarstrom

Um nachvollziehen zu können, warum mir eine Artikel-Serie über die Gewinnung von Solarstrom wichtig ist, möchte zunächst aufzeigen, welche Schritte bzw. Erkenntnisse mich persönlich zur "Sonnenenergie" geführt haben. Massiv steigende Strompreise und ökologisches Umdenken spielten nämlich zu Beginn meiner Expedition nur eine untergeordnete Rolle.

Stromverbrauch messen - Stromfresser lokalisieren

Als Technik-Enthusiast, der leider auch ein Faible für Gadgets hat, die lediglich der Bequemlichkeit dienen, habe ich bereits vor Jahren viele elektronische Geräte in unserem 3-Personen-Haushalt auf Smart-Home umgestellt. Es begann mit LED-Leuchtmitteln und Smart-Home-Steckdosen, die sich über das Smartphone und/oder Sprachbefehle ein- und ausschalten lassen. Die meisten Smart-Home-Steckdosen bieten eine sehr wichtige Funktion, die vielen zunächst gar nicht bekannt ist und vermutlich auch nicht zur Kaufentscheidung führte. Neben dem bereits angesprochenen Gewinn an Bequemlichkeit haben die meisten Smart-Home- bzw. WLAN-Steckdosen nämlich einen Stromzähler integriert, der einen sowohl über den aktuellen Stromverbrauch, wie auch über die Gesamtmenge an verbrauchtem Strom für festgelegte Zeiträume (z.B. am Tag oder im Monat) informiert.

Stromverbrauch Anzeige WLAN Steckdose in Smartlife App

Mit Hilfe dieser Funktion lassen sich die "Stromfresser" im Haus schnell und einfach lokalisieren. So stellte ich z.B. fest, dass der bekannter aber irgendwie abgedroschen klingende Tipp, Geräte komplett vom Netz nehmen anstatt im Standby-Modus zu belassen, vielleicht kein Gold- wohl aber bares Geld wert ist.
Ein Beipsiel: An einer meiner WLAN-Steckdosen hängt unser komplettes Home-Entertainment-System, bestehend aus einem älteren LG LCD Fernseher (55 Zoll), einem Verstärker mit angeschlossenen Passiv-Lautsprechern und die Spielekonsole Xbox One (2016). Obwohl die Xbox nur selten wirklich genutzt wurde, befand sie sich bislang immer im Standby-Modus, wenn der Fernseher lief, was fast jeden Abend für 2-3 Stunden der Fall war und ist. Dank des Verbrauchsmessers der WLAN-Steckdose konnte ich feststellen, dass die Xbox One im Standby-Modus mehr Strom zieht als Fernseher und Verstärker im laufenden Betrieb zusammen. (Fernseher + Verstärker in Betrieb = 56 Watt, Xbox-Standby ~ 60 Watt). Nach dem Ziehen des Xbox-Steckers ergab sich eine Senkung des Stromverbrauchs um mehr als 50%, wie folgende Grafik zeigt:

Stromverbrauch ohne Xbox One im Standby Modus

Wasserkocher, Toaster, Kaffeemaschine: Die echten Stromfresser

Angestachelt von den beschriebenen Erkenntnissen beim Home-Entertainment-System, packte mich der "Messwahn". Plötzlich hatte ich Interesse am Stromverbrauch fast aller Geräte im Haushalt. Erwartungsgemäß ist es so, dass Geräte, die Hitze erzeugen, extrem gierig nach Energie sind, auch wenn diese augenscheinlich eher mit geringen Strommengen auskommen. Unser Toaster z.B. zieht so viel Energie, dass man alternativ auch sieben bis acht TV-Geräte betreiben könnte (~400 Watt). Bei Staubsauger, Fön und Wasserkocher geht es noch deutlich weiter nach oben. Ein Fön z.B. zieht ungefähr 2000 Watt, was knapp 40(!) TV-Geräten gleich kommt. Interessant in diesem Kontext: Bei Geschirrspüler und Waschmaschine sind die "Eco-Programme" tatsächlich deutlich sparsamer, da entweder an Temperatur gespart wird und/oder die Erhitzung des Wassers langsamer erfolgt. Eine deutlich längere Laufzeit des Spülprogramms wirkt sich daher positiv auf den Stromverbrauch aus.

Solarkraftwerke für Terrasse und Balkon

Nachdem ich in etwa wusste, welches Gerät welche Strommenge benötigt, prüfte ich, welche Strommengen mit kleinen Solarpanels gewonnen werden können und wie sich diese gewonnene Energie speichern bzw. zum finalen Verbrauchsgerät (PC, Fernseher, Router, Toaster,...) transportieren lässt. Die einfachste Lösung bieten hier sogenannte Solarkraftwerke, da diese eine Art All-In-One-Lösung darstellen, in denen alle benötigten Komponenten wie etwa Wechselrichter/Spannungswandler, Solarkonverter und Speicherbatterie vereint werden und nicht selbst installiert werden müssen. Vereinfacht: Sie benötigen lediglich ein Solarpanel, das an das Solarkraftwerk angeschlossen werden kann und schon kann - sonniges Wetter vorausgesetzt - die Stromgewinnung beginnen.

Welche Geräte können an einem Solarkraftwerk betrieben werden?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da die Leistung der erhältlichen Solarkraftwerke stark variiert. Neben der Speicherkapazität ist hier vor allem die Ausgangsleistung des Solarkraftwerks entscheidend. Wer z.B. einfach nur sein Handy oder vielleicht auch mal einen Laptop mit selbst gewonnenem Solarstrom aufladen möchte, ist mit kleinen und handlichen Solarkraftwerken wie etwa der 230 Volt Powerbank von reVolt bestens bedient. Diese verfügt über eine Ausgangsleistung von 120 Watt, was für einen Laptop, der, je nach Modell, etwa 50 Watt Leistung benötigt, völlig ausreichend ist.

Da ich inzwischen diverse Solarkraftwerke und Solarpanels im Einsatz habe, werde ich auf Benzinpreis-Aktuell.de künftig Testberichte und persönliche Erfahrungswerte veröffentlichen, die jeweils in neuen bzw. separaten Artikeln erscheinen. Vorab kann ich sagen, dass Handys, Tablets und Laptops in unserem Haushalt nur noch durch selbst generierte Solarenergie geladen werden, unser Home-Entertainment-System läuft seit Mai 2022 zu rund 75% mit Sonnenenergie von der Terrasse.

Setzen auch Sie auf Solar- und Sonnenenergie

Wenn Sie selbst Erfahrungen mit Solarkraftwerken und/oder Energiegewinnung in Eigenregie haben, freue ich mich, wenn Sie diese in Form von Kommentaren zu diesem Artikel mit meinen Lesern und mir teilen.

Wichtig: Dieser Artikel enthält Produkt-Links zum Angebot von Amazon. Als Autor dieses Artikels erhalte ich Provisionszahlungen, sollten Sie Produkte über diese Links bestellen. Ich versichere Ihnen jedoch, dass die nachfolgenden Informationen meinen persönlichen und ehrlichen Eindruck zu den Produkten widerspiegelt.

Kommentar abgeben Facebook Twittern

Kommentare

Ohhh! Dieser wundervolle und mit Liebe erstelle Beitrag hat noch keine Kommentare. Sie können das ändern und den ersten Kommentar zum Thema abgeben!
Kommentar abgeben Facebook Twittern

Hinweise auf Cookies:

Die Themenwelt von "Benzinpreis-Aktuell.de" setzt eigene und Drittanbieter-Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Seite, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr erfahren?

OK, verstanden & akzeptiert!